Gemeinschaftspraxis Dres. med. Tobias und Anette Stirn, Udo Emmrich - Fachärzte für AllgemeinmedizinGemeinschaftspraxis Dres. med. Tobias und Anette Stirn, Udo Emmrich - Fachärzte für Allgemeinmedizin
 Start Praxis-Team Sprechzeiten Leistungen Rezepte / Überweisungen Patienten-Info Apotheken-Notdienst Kontakt Links 

ÜBERSICHT PATIENTEN-INFO

Carotis Doppler Sonographie

Fadenwurmerkrankungen bei Kindern

Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure

Fruchtsäurepeeling

Grippeimpfung (jährliche Impfung gegen Influenza)

Harnsäurestoffwechsel und Gicht

Heuschnupfen

Hyperhidrosis (übermäßiges Schwitzen)

Impfung gegen Pneumokokken-Erkrankungen

Injektions-Lipolyse (im Volksmund auch Fettweg-Spritze genannt)

Laktat- und Leistungsdiagnostik

Laktoseintoleranz

Maßnahmen bei Croupsyndrom (Pseudokrupp)

Osteoporose (Knochenschwund)

PAVK - Periphere arterielle Verschlusskrankheit (Schaufensterkrankheit)

Reise und Gesundheit

Schröpfbehandlung

Vitamine


Laktoseintoleranz

(= Milchzuckerunverträglichkeit)

Was ist Laktose?

Laktose ist ein Bestandteil der Milch und wird im deutschen Sprachraum Milchzucker genannt. Laktose gibt es in jeder Milch, also auch in Schafs-, Ziegen- und Stutenmilch. Selbstverständlich auch in Muttermilch.

Laktose gehört zu den aus Glukose (Blutzucker) und Galaktose bestehenden Zweifachzuckern. Laktose wird durch Verdampfung der fett- und eiweißfreien Milch gewonnen. Viele Lebensmittel, z.B. Wurst, Fertiggerichte und Konserven enthalten Laktose in geringen Mengen als Bestandteil eines Zusatzstoffs, ohne das dafür eine Deklarationspflicht besteht.

Laktoseintoleranz

Diagnostiziert wird sie mit einem Laktosebelastungstest. Hierbei wird nach einer oralen Laktosegabe (Milchzucker in flüssiger Form) in kurzen Abständen der Verlauf des Blutzuckerwertes gemessen. Fehlt der Anstieg des Blutzuckers oder ist er zu gering, liegt ein Laktasemangel vor. Laktase ist das für die Verdauung von Laktose zuständige Enzym (das heißt: das Enzym Laktase baut den Milchzucker unter anderem zu der als Blutzucker bekannte Glucose ab).

Durchfall, Übelkeit, Blähungen, Bauchschmerzen oder Völlegefühl, verschieden kombiniert, sind die Folgen.

Bei genauer Selbstbeobachtung ist ein solcher Test nicht notwendig. Teilweise wird er nur zur Bestätigung durchgeführt.

Wer nur einen geringen Laktasemangel hat, verträgt oft Laktase in kleinen Mengen, wie sie bzw. in der konventionell hergestellten Wurst, in Hartkäse und in Medikamenten enthalten ist.

Von Natur aus laktosefreie Lebensmittel

Laktosefrei sind natürlich alle zusatzfreien Lebensmittel, wie z.B.:

  • Früchte, Obst, Gemüse, Kartoffeln, Getreide, Fleisch, Geflügel, Nüsse, Fisch, Schalentiere, Wasser

Lebensmittel mit Laktose

Natürlich enthalten alle Milchprodukte Laktose und Milchsäure, wie z.B.:

  • Brottrunk
  • Molke-/Molkepulver
  • Kumys
  • Pesto
  • Miso
  • Sauer-/Süßmolke

Laktosearme Milchprodukte

Einige Milchprodukte haben einen geringen Laktosegehalt. Um zu wissen ob Sie diese essen können oder nicht, müssen Sie immer selbst auf die körperlichen Reaktionen achten. Im Zweifelsfall sollten sie auf diese Lebensmittel verzichten.

100g Lebensmittel Laktose [mg]
Butter
Ricottakäse
Schafskäse
Hartkäse
70
30
50
je nach Sorte, nur gering

Lebensmittel, die Laktose als Zusatz enthalten können

Nur wer sehr empfindlich ist muss das beachten. Teilweise, leider oft versteckt, enthalten folgende Lebensmittel Laktose:

  • Aromen
  • Backwaren
  • Bindemittel
  • Brotaufstriche (steht auf der Verpackung)
  • Fertiggerichte
  • Geschmacksverstärker
  • Gewürzmischungen
  • Margarine
  • Mayonnaise
  • Salatdressing
  • Süßigkeiten
  • Süßstoffe (steht auf der Verpackung)
  • Verdickungsmittel
  • Wurstwaren (auch Schinken)

Gefahren wenn man trotzdem Laktose isst

Da bei einer Laktoseintoleranz die Symptome sehr unterschiedlich sein können, sollte man auf milchhaltige Produkte möglichst weitgehend verzichten. Es kommt sehr häufig vor, dass wenn man "sündigt", Reaktionen auftreten, die man nicht mit der Intoleranz in Verbindung bringt. Ein gutes Beispiel dafür sind Kreislaufbeschwerden, Migräne und Hautprobleme. Es müssen also nicht immer nur Magen-Darm-Probleme auftreten.

Wichtig ist dennoch zu wissen, dass wenn man laktosehaltige Produkte zu sich nimmt, und daraufhin Bauchschmerzen oder Durchfälle bekommt, man zwar diese unangenehmen Beschwerden erleiden muss, aber seinem Darm keinen dauerhaften "Schaden" zufügt, diesen also nicht "kaputtmacht" oder seine Erkrankung verschlimmert.

Laktose ist oft in Medikamenten enthalten

Laktose ist ein gutes Trägermaterial für Medikamente und wird daher sehr häufig als so genanntes Trägermittel beigefügt. Kontrollieren Sie Ihre Beipackzettel der Medikamente die Sie dauerhaft einnehmen müssen darauf, ob das Medikament Laktose enthält, und denken Sie auch selbst daran bei der Verordnung neuer Medikamente auf Ihre Laktoseintoleranz hinzuweisen.

Calcium

Milchprodukte enthalten eine große Menge des für unseren Knochenbau wichtigen Calciums. Um eine Osteoporose (Knochenschwund) zu vermeiden, sollte man darauf achten, Lebensmittel zu essen, die einen relativ hohen Calciumgehalt haben.

Der tägliche Calciumbedarf liegt je nach Alter und Lebensumständen (z.B. Schwangere und Stillende) zwischen 1000 und 1500 mg/Tag.

100g Lebensmittel Calcium [mg] 100g Lebensmittel Calcium [mg]
Amaranth
Aprikose
Artischocken gekocht
Bohnen, weiß, gegart
Brassen, gegart
Brennnesselsaft
Brokkoli
Brunnenkresse, roh
Datteln
Erdnüsse, frisch
Erdnüsse, geröstet
Erdnußmus
Feigen, frisch
Feigen, getrocknet
Fenchel, roh
Gomasio, je nach Salzanteil
Grünkohl, gegart
Hafer, Vollkorn
Haferflocken
Hagebutten, frisch
Haselnüsse
Haselnußmus
Hühnerei
Johannisbeeren
Kakao, fettarm
Karpfen, gegart
Kichererbsen, gegart
Kohlrabi, roh
Korinthen
Krabben
Lachs in Dosen
Linsen
Lopino
Löwenzahnblätter, roh
250
75
53
105
89
190
113
180
61
59
65
65
55
190
109
780
230
250
55
510
225
255
55
53
115
52
110
68
95
90
185
74
59
173
Mandeln
Mandelmus
Mangold
Miesmuscheln, gegart
Ölsardinen
Paranüsse
Pekannüsse
Petersilie
Pfifferlinge, gegart
Pistazien
Puddingpulver
Quinoa, gegart
Rhabarber
Rosinen
Salzheringe, gegart
Sardinen, gegart
Sauerampfer, roh
Schnittlauch, roh
Scholle, gegart
Sellerie
Sesam
Sojabohnen, gegart
Sojamehl, vollfett, gegart
Spinat
Tahin
Walnüsse
Wirsingkohl
Zwiebeln, roh
250
250
103
90
355
130
75
245
85
130
110
115
52
61
112
85
54
130
60
70
780
260
195
120
780
87
57
162

Mineralwasser

Die meisten Mineralwassersorten enthalten einen hohen Calciumanteil. Da aber der Calciumanteil (mg Calcium pro Liter) zwischen 100 und 700 mg schwankt, sollten sie beim Einkauf auf ein Wasser mit hohem Calciumgehalt achten.

Einkaufsverhalten

Die Tatsache, dass Sie nicht überall laktosearme Lebensmittel bekommen, zwingt Sie zu einem anderen Einkaufsverhalten. Anfangs müssen Sie sich mehr Zeit nehmen, denn Sie kennen die für Sie erlaubten Lebensmittel noch nicht. Fragen Sie vor allem im Reformhaus und im Naturkostladen.

Wenn weder ein Reformhaus noch ein Naturkostladen in Ihrer Nähe ist, nutzen Sie die Naturkostversender.

Sofern Sie einen weiten Einkaufsweg haben, sollten Sie sich einen Vorrat Ihrer Lieblingsspeisen kaufen. Gerade Brotaufstrich, Sojatrunk und Reisdrink haben eine lange Haltbarkeit.

Der Kauf im Naturkosthandel
Alle Hersteller biologisch kontrollierter (kbA), biologisch dynamischer (Demeter) und kontrollieren ökologischer Lebensmittel (köA) verwenden keine Laktose als Zusatzstoff, keine künstlichen Aromen und keine Geschmacksverstärker. Sofern keine milchhaltigen Zutaten auf der Inhaltsliste stehen, können Sie Lebensmittel bedenkenlos kaufen.

Warenkunde

Das steht auf der Verpackung
Alle wichtigen Bestandteile eines Lebensmittels müssen auf der Verpackung stehen, und zwar in der Rangfolge der enthaltenden Menge. Leider muss jedoch nicht alles auf der Verpackung stehen. Nicht deklariert werden müssen Bestandteile der Zusatzstoffe, sofern sie weniger als 25% des Zusatzstoffes ausmachen.
Gerade für Laktose ist dies von Bedeutung. Es wird gerne als Trägermaterial für z.B. Aromen und Geschmacksverstärker verwendet. Bei Wurstwaren verlängert es die Haltbarkeit und muss ebenso nicht auf der Verpackung stehen.

Volldeklaration
Die Hersteller, die auf der Verpackung eine Volldeklaration angeben, garantieren, dass sie alle Inhaltsstoffe angeben. Eine Volldeklaration ist leider keine Pflicht.

Emulgator
Ein Emulgator verbindet Wasser und Fett. Wurst ohne Emulgator "schwitzt". Laktose wird häufig als Emulgator verwendet.

Aromen und Geschmacksverstärker
Beide müssen nicht unbedingt Laktose enthalten. Da es aber keine Deklarationspflicht für geringfügige Mengen gibt, kann beides laktosehaltig sein.

Verdickungsmittel
Die meisten Verdickungsmittel sind laktosefrei. Sie sollten entweder Vollkornmehl, Stärke, Guarkernmehl, Johannisbrotkernmehl oder Apfelpektin verwenden. Mondamin Fix Soßenbinder, hell und dunkel, enthalten Laktose.

Süßigkeiten
Einige der konventionell hergestellten Süßigkeiten enthalten nicht deklarierte Laktose als Zusatzstoff. Dies gilt auch für Fruchtgummiartikel, Bonbons und Riegel.

Wurstwaren
Leider wird bei der Herstellung konventioneller Wurst in den meisten Fällen Laktose verwendet; dies gilt natürlich auch für Bratwurst. Da heute die meisten Schlachter fertige Gewürzmischungen verwenden und es in der Gewürzmischung nur ein Zusatz ist, weiß das Verkaufspersonal nichts über die genauen Inhaltsstoffe. Fragen Sie, ob bei der Herstellung ein solches Fertiggewürz verwendet wird. Vielleicht haben Sie Glück und Ihre Schlachterei würzt noch mit Salz. Pfeffer und Gewürzen, wie beispielsweise Majoran.

Leider führen nur sehr wenige Naturkostläden und Reformhäuser Wurstwaren, denn Wurst, die Sie dort kaufen, ist laktosefrei. Außer natürlich Wurst, in der Sahne zum Rezept gehört (z.B. einige Leberwurstsorten). Dies ist dann aber auf der Verpackung deklariert.

Margarine
Bedauerlicherweise gibt es nur sehr wenige Margarinesorten ohne Laktose; einen Milchanteil haben fast alle.

Mayonnaise
Viele Mayonnaisesorten enthalten Laktose, ohne dass es auf der Verpackung steht.

Süßigkeiten
Im Naturkosthandel und Reformhaus gibt es eine große Auswahl an Riegeln, die laktosefrei sind. Beachten Sie die Inhaltsangaben. Nicht alle Zartbitter- und Bitterschokoladensorten sind garantiert laktosefrei. Der Hauptgrund ist, dass die Firmen nicht garantieren können, dass keine Reste von Milchschokolade beim Herstellen in den Maschinen verblieben sind. Sollten Sie also nicht auf sehr geringe Mengen reagieren, dürfen Sie jede Zartbitterschokolade essen.

Süßstoffe
Natreen flüssig und Natreen Fruchtzucker-Streusüße aus dem Lebensmittelhandel sind laktosefrei. Alle im "neuform" - Reformhaus erhältlichen Süßstoffe sind laktosefrei.

Diese Seite drucken... Nach oben zum Seitenanfang...
 Start Praxis-Team Sprechzeiten Leistungen Rezepte / Überweisungen Patienten-Info Apotheken-Notdienst Kontakt Links 
ImpressumRechtliche Hinweise | Biebricher Allee 107 • D-65187 Wiesbaden • Telefon: 06 11 - 84 30 25 • Telefax: 06 11 - 84 30 26 | Webmaster: PIXXL WEBDESIGN
© Copyright 2004 - 2017 Gemeinschaftspraxis Dres. med. Tobias und Anette Stirn, Udo Emmrich. Alle Rechte vorbehalten.